Bayern – Klarsichtmasken entsprechen nicht mehr den Anforderungen an Mund-Nasen-Bedeckungen.

Das bayrische Gesundheitsministerium hat die beliebten Kunststoffmasken erneut bewertet und – wie Gesichtsvisiere – als untauglich eingestuft.

In mehreren Testreihen wurde bewiesen, dass sich die Verbreitung der Aerosole nur minimieren lässt, wenn die Mund-Nasen Schutz Masken eng anliegen, was bei Klarsichtmasken meistens nicht der Fall ist.

Das Bayerischen Gesundheitsministeriums teilte dazu mit: „Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist eine an den Seiten eng anliegende, Mund und Nase bedeckende textile Barriere, die aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbreitung sowohl von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln als auch von Aerosolen durch Atmen, Husten, Niesen und Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie.“

Lesen sie mehr darüber im BR24-Artikel vom 10.12.2020

„Nach BR24-Recherche: Bayern ändert Klarsichtmasken-Regel“

https://www.br.de/nachrichten/bayern/nach-br24-recherche-bayern-aendert-klarsichtmasken-regel,SIl43cz